Links

 

Aktuelles

 
   
tintenkiller

Weitblick Festival 2019
Braunschweig

20.10.2019, 20:15 Uhr
Kurzfilmabend Trickmord statt Tatort

Figurentheater Fadenschein
Bültenweg 95, Braunschweig

Wenn sich vor Ihren Augen Kommissare in Tinte auflösen, Hühner verdächtig scheinen und wehende Vorhänge zu Hauptakeur*innen werden... dann befinden Sie sich NICHT im Fernsehsessel vor dem sonntäglichen Tatort, sondern im kriminellen Kurzfilmprogramm des WEITBLICK-Festivals 2019!
Lehnen Sie sich bequem zurück und lassen Sie sich überraschen von nervenkitzelnder Objektmagie im Umfeld des Verbrechens und einer aufregenden kriminalistischen Kurzlesung.

> Video Tintenkiller


   
saeg gaad

ABOP-EVENT Vol. 7
6.10.2019
STATIC AGE RECORDS
110 N Lexington Ave, Asheville, NC 28801

OPEN PROJECTOR event for Subculture & Alternative Cinema
>> Link
>> Video "Säg gaad / Was du nicht sagst"



   
Kunsthalle Wien Karlsplatz

Artist Presentation von Veronika Schubert
13.9.2019, 19 Uhr
Kunsthalle Wien KARLSPLATZ



Für die Hysterical Mining Artists’ Presentations verwandelt sich die Diskurszone in der Kunsthalle Wien Karlsplatz in eine Plattform für die Präsentation künstlerischer Praktiken, die ein Interesse an Feminismus und Technologie vereinen. Verschiedene KünstlerInnen, auch solche, die an der Ausstellung Hysterical Mining teilnehmen, präsentieren ihr Werk, ihre Recherchen, ihre Ideen und Inspirationen.

Veronika Schubert (b. Bregenz) creates animation films and films. She works on language, its structure and its normative dimension through analysing, deconstructing and then re-coding and re-contextualising it in sound/image editing processes. This results in new and often very humorous stories. She studied Experimental Visual Design at the University of Art and Design Linz, and New Media at the HGKZ, Zürich University of the Arts.

Eintritt EUR 2
Mit Ausstellungsticket oder Jahresticket gratis
Kunsthalle Wien Karlsplatz
Treitlstraße 2 1040 Wien

http://kunsthallewien.at/#/de/veranstaltungen/artist-presentation-von-veronika-schubert



   
1. 6.2019

Ausstellung Muster - Erkennung
Kunstfabrik Groß Siegharts

muster erkennung

Eröffnung : 1. Juni, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 2. Juni - 14. Juli 2019

Eine Kooperation zwischen der Universität für angewandte Kunst Wien, der Kunsthalle Wien und der Kunstfabrik Groß Siegharts im Rahmen der Vienna Biennale for Change 2019.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Elena Apollonio, Oscar Cueto, Judith Fegerl, Lisa Großkopf, Kurt Hofstetter, Kaja Joo, Jakob Kirchweger, Luzie Kork, Marlene Lahmer, Christian Kosmas Mayer, Julian Palacz, Laura Schlagintweit, Veronika Schubert, Kathrin Stumreich, Kai Trausenegger

Wie zeichnet sich die aktuelle Debatte um die Gleichstellung der Geschlechter in der der Auswahl künstlerischer Techniken, Material und Produktion ab? In der Ausstellung Muster-Erkennung wird das Muster als textiles Merkmal genauer ins Visier genommen. Muster werden auch abseits ihrer gestalterischen Bedeutung, unter dem psychologischen Aspekt, als Verhaltens- muster, und in ihrer Funktion als Informationsträger analysiert und bearbeitet. Das Muster wird selbst zum Material, zu einem Anzeiger, der die Situation von weiblichen und männlichen Kunstschaffenden heute erzählt. In der Galerie der Kunstfabrik berichten Künstlerinnen und Künstler in aktuellen Arbeiten von Herausforderungen, denen sie in der gesellschaftlichen sowie persönlichen Auseinandersetzung mit Gleichbehandlungsfragen begegnen. Ein Semester lang haben sich auch Studierende der Universität für angewandte Kunst (Klasse für Transdisziplinäre Kunst, TransArts) mit historischen und aktuellen Formen textilen Kunstschaffens beschäftigt. Technik und Industrie, sowie Architektur und Sprache offenbaren deutlich ihre textilen Bezüge. In der Ausstellung werden sie ihre neuen Ideen und künstlerischen Ansätze präsentieren. Es gilt, einen reflektierenden Abdruck zu erzeugen, der auch auf zukünftige Szenarien schliessen lässt. Textiles Handwerk mit seinen ambivalenten Bezügen industrieller, technischer, intimer, traditioneller und körperlicher Natur bietet dafür die ideale Oberfläche für eine Auseinandersetzung. Dieses wird auch im Ausstellungsort reflektiert: die Kunstfabrik - als ehemalige Bandweberei, an die nun ein historisches Textilmuseum angeschlossen ist – ist die geeignete Plattform, um künstlerische Produktionsprozesse auf geschlechterspezifische Affinitäten im Umgang mit Technik(en) zu untersuchen.

>> Link zur Kunstfabrik Groß Siegharts

>> Link zur Kunsthalle und zum Shuttlebus

>> Link zur Viennabiennale

>> Link zur Angewandten



   
Buchcover: Armin Schubert

BUCH: ARMIN SCHUBERT - LAND ART

Seit Juli 2018 ist das Buch über die Kunstwerke meines 2016 verstorbenen Vaters nun um 30€ beim Bucher Verlag erhältlich!

Herausgeberinnen: Maria Schubert-Kastner und Veronika Schubert

Fotografien: Armin Schubert

Gestaltung: Julian Hagen, Hagen Gestaltung

Texte: Walter Seidl, Armin Schubert
Übersetzung: Grynwasser Translation

Bucher Verlag

www.armin-schubert.at


   
okto tv

Hubert Sielecki hat Interviews über vier Trickfilme geführt, die im Archiv der Sendung "kurz und gut" abrufbar sind.
>> Link zur Sendungsreihe