portraitgalerieaktuelleskontaktLinkshome

 

2018

 
   
under the radar

Under The Radar 2018

27.5.2018:
18 Uhr, Metro Kinokulturhaus:
Radar Hubert Sielecki Award: Contemporary Austrian Animated Experiments

Screening von "Translation" und "In erster Linie / First and Foremost"

Festival: 24.-28.05.2018
Under-the-Radar is about animation, but not just. It’s about art in motion, but not just. Under-the-Radar is a festival and it is a symposium and it is more than that, it’s all of that. Under-the-Radar is between existing concepts and expands bridges between them, fills the gaps. Artist and researchers discuss with communicators and producers – fully integrated and interdisciplinary. The work of very well established professionals stands equally beside the work of newcomers and learners. We are connecting various angles and we open up seemingly separated fields and approaches. This is about moving images at their core and what and how we communicate with them. Animation is the basis of virtually all virtual motion in visual media. Here it is discussed, presented, experienced, and reflected. You are invited to participate.
>> Link

   
fluc

IN DER KUBATUR DES KABINETTS
16.05.2018: Re-Appropriating History
Kurator: Walter Seidl

mit Arbeiten von:
Alaa Alkurdi
Anna Jermolaewa
Christian Kosmas Mayer
Veronika Schubert
Ekaterina Shapiro-Obermair


Die Ausstellung Re-Appropriating History versammelt Positionen, die sich mit Geschichtsbewusstsein und dessen visueller Übersetzung aus unterschiedlichen Perspektiven befassen. Die gezeigten Arbeiten hinterfragen länderspezifische Formen von Raum als Ort der Intervention und Unterbrechung, um die rasanten Veränderungsprozesse im Rahmen verschiedener historischer Wendepunkte zu enthüllen. Diese Interventionen kommen nicht immer von außen, sondern sind oftmals das Resultat interner Machtkämpfe, um die Möglichkeit zur Selbstartikulation und Selbstermächtigung durchzusetzen. Die Kamera als Medium hilft dabei, derartige Ereignisse und Situationen zu dokumentieren und eine Vielfalt an visuellen Konnotationen zu generieren. Dadurch zielen die KünstlerInnen auf spezifische Momente der gegenwärtigen bzw. unmittelbar zurückliegenden Geschichte, die ein notwendiges Verständnis für aktuelle Veränderungen einfordern, um visuelle Paradigmen und deren vorherbestimmte Argumentationsweisen herauszufordern. Die Verhandlung von Geschichtsmomenten tritt in den Foto- und Videoarbeiten in unterschiedlicher Art und Weise zum Vorschein. Entweder wird auf detaillierte historische Ereignisse Bezug genommen und diese anhand der ProtagonistInnen videotechnisch ergründet, oder auch Filmgeschichte als Ausgangspunkt künstlerischer Narration verwendet. Found Footage dient ebenso als Ausgangsmaterial einer erweiterten Blickweise auf historische Ereignisse und deren medialen Verbreitung. Während globale historische Phänomene verhandelt werden, kann es aber auch zu einer Auseinandersetzung mit dem eigenen Selbst und Formen von persönlicher Geschichte kommen, die künstlerisch artikuliert wird. Die Ausstellung destabilisiert die einstige Debatte um Zentrum und Peripherie, indem sie nicht nur die dominanten Narrative aufgreift, sondern sich auf unterschiedliche politische Territorien bezieht, in denen Konflikte aus einem Mikrokosmos an deregulierten Machtverhältnissen entstehen. Die prinzipielle Frage hängt damit zusammen, wie jenen Konflikten ein Ende bereitet werden kann, die aus vielen unterschiedlichen Gründen entstanden sind, Konflikte, die nicht immer kontrolliert werden können, jedoch gelöst werden müssen, um der kulturellen Vielfalt erneut Geltung zu verschaffen.

>> Link zur Ausstellung

   
shaping democracy

AUSSTELLUNG "SHAPING DEMOCRACY"
21.03.-03.06.2018
Im frei_raum Q21 im Museumsquartier Wien
100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: Filmausstellung „shaping democracy“
Die Frühjahrsschau im frei_raum Q21 exhibition space beschäftigt sich anlässlich des 100. Jahrestags der Republiksgründung aus zeitgenössischer Perspektive mit der Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung des Landes. Bei jeder der acht Stationen könnt ihr euch dabei für einen von jeweils drei Filmen entscheiden.
Mit Arbeiten von u.a. Maria Lassnig, Peter Tscherkassky, Veronika Schubert, Hubert Sielecki, Lisa Weber, Norbert Pfaffenbichler, Paul Wenninger, Peter Hörmanseder, Bjørn Melhus, Katarzyna Gondek und Boris Labbé. Kuratiert von Doris Bauer und Daniel Ebner / Vienna Shorts Festival. “shaping democracy - the republic in 24 frames per century”, 21. März bis 3. Juni, tgl 13-20 Uhr (außer Mo), Eintritt frei Videos IN ERSTER LINIE und TRANSLATION
>> Link zur Ausstellung

   
okto.tv

Hubert Sielecki hat Interviews mit Veronika Schubert über vier Trickfilme geführt, die mittlerweile auch im Archiv der Sendung "kurz und gut" abrufbar sind.
>> Link zur Sendungsreihe

   
hellerau

B-Europe Kurzfilme mit dem FILMFEST DRESDEN
15.05.2018: 20 Uhr Thalia Kino, Dresden/Hellerau
20:00 Thalia Kino Dresden
>> Link


   
filmfest dresden

Filmfest Dresden
17. -22. April 2018
"In erster Linie" im Sonderprogramm „Fokus Europa 3“
17.04.2018: 21:30 Uhr,
Schauburg/Tarkowski-Saal
19.04.2018: 16:30 Uhr, Schauburg/Tarkowski-Saal
21.04.2018: 18:00 Uhr, Thalia Kino
>> Link zum Filmfest Dresden

   
cortex Córtex Film Festival Portugal (VIS-Kooperation)
14.04.2018: 16 Uhr: CENTRO CULTURAL OLGA CADAVAL
HEMISFÉRIO (VIENNA SHORTS FESTIVAL): „In erster Linie“
>> Link

   
zeit-online

IN ERSTER LINIE läuft im Februar und März sechs Wochen lang auf Zeit Online!
Bereits seit 2014 präsentiert Vienna Shorts jährlich eine Filmauswahl auf der Online-Plattform der deutschen Wochenzeitschrift.
Aktuell sind vier Kurzfilme zum Thema Vertrauen - auf zwischenmenschlicher wie politischer Ebene - zu sehen.
>> Link zum Video

   
monstra

Monstra Festival, Portugal: (08.-18.03.2018, genaues Screeningdatum noch nicht veröffentlicht.) Im Rahmen der Retrospektive von Thomas Renoldner, der als Jurymitglied nach Lissabon eingeladen wurde, wird im Programmblock „Austria Experimental Animation“ auch IN ERSTER LINIE gezeigt!
>> Link zum Festival