Links

   

Video

 
 

Translation
Translation


"Translation"
(Zeichentrickfilm, 3:09 min, Full HD 1920x1080px, 16:9, 2017)

Präsentation im Rahmen der Auslandskulturtagung 2017 des BMEIA am Dienstag, 5. September
www.auslandskulturtagung.at
>> Einladungskarte
Translation Translation

Translation Translation

Translation Translation

>> Fotos vom Entstehungsprozess

Das Video „Translation“ entstand in Zusammenarbeit mit Vienna Shorts Agentur und der Auslandskulturabteilung des BMEIA.
Auf der Tonebene sind MitarbeiterInnen des Ministeriums / DiplomatInnen, Personen aus dem Kulturbereich zu hören, die über den kulturellen Austausch und den Dialog auf internationaler Ebene sprechen.

Ganz herzlich möchte ich mich an dieser Stelle bedanken bei:
VIS Agentur: Julia Fabrick und Marija Milovanovic
BMEIA: Sonja Reiser-Weinzettl, Natascha Grilj, Sonja Schragen

schriftliche Übersetzungen: MitarbeiterInnen der österreichischen Auslandsvertretungen
International Sign: Gebärdensprecherin: Verena Topitz, Übersetzung: Günter Roiss, Kamera: Robert Hack
Brailleschrift: Beate Hattinger, Bundes-Blindenerziehungsinstitut
Morsezeichen: Heinz Lorenz, Österreichischer Versuchssenderverband
Typografie: Hagen Gestaltung
Audio Mastering: Kassian Troyer
Musik: Ulrich Troyer
Untertitel: Bernadette Meusburger


 

In erster Linie
In erster Linie

 

"In erster Linie"
( in Glas gravierte Animation, 5:30 min, Full HD 1920x1080px, 16:9, 2016)


In erster Linie


Als in Österreich 2015 tausende Flüchtlinge ankamen, wurde die österreichische Regierung nur schleppend tätig und vermutlich ließ sie auch ganz gezielt Zeit verstreichen, um hässliche Bilder zur Abschreckung zu erzeugen. Die sogenannte Zivilgesellschaft war es, die in den ersten Wochen die größten Hilfsleistungen erbracht hat, während in den Medien über europäische Solidarität gestritten wurde. Die Debatte um Grenzzäune, die verharmlosend als „technische Sicherung“ oder gar als „Türen mit Seitenteilen“ bezeichnet wurden, war der Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit der Sprache der Politik.

Ein so GRAVIERENDES Thema wie die Art und Weise des Umgangs mit Flüchtlingen in Krisensituationen konnte nur in Glas graviert werden. Basis für die Animation „In erster Linie“ waren Zeitraffer-Aufnahmen von Wolkenformationen. Mit Hilfe eines Gravierstiftes wurden die Umrisslinien der Wolken auf etwas mehr als 3000 Glasplättchen übertragen. Die so entstandenen Linien lassen jedoch nicht mehr unbedingt an Wolken denken, sondern ähneln eher sich ständig verändernden Grenzlinien auf Landkarten.

Die einzelnen Sätze entstammen Nachrichtensendungen des österreichischen Fernsehens, die ab September 2015 aufgenommen wurden. Die daraus montierte Collage bildet die Hilflosigkeit und Unfähigkeit der österreichischen Regierung ebenso ab wie die Uneinigkeit auf europäischer Ebene. Die PolitikerInnen verstecken sich hinter hohlen Phrasen und Gemeinplätzen, das Fernsehen reagiert mit immer gleichen Formulierungen.

Filmförderungen: Land Vorarlberg, Kulturabteilung der Stadt Wien MA7, sowie Bundeskanzleramt
logo foerdergeber logo foerdergeber logo foerdergeber

>> Link zum Making-Of (mp4, 43 MB)

>> Transkription der Toncollage und englische Übersetzung (PDF)



>> Entwicklung der Animation : Bilddatei durch Anklicken vergrößern!
In erster Linie - Entstehungsgeschichte in Bildern
vis award
+ Vienna Shorts Festival 2017: Bester Österreichischer Film
+ Ankauf durch das Land Vorarlberg 2016
+ Publikumspreis beim ASIFA-One Day Animation Festival 2016 in Wien


 
"Gute Frage,
nächste Frage"
Video "Gute Frage, nächste Frage" (11 min, 2016, 115 MB)
>> Video ansehen

Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage
Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage
Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage
Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage Gute Frage, nächste Frage



 
"Hü-Hott" hue-hott hue-hott hue-hott
hue-hott
hue-hott
Video Hü-Hott (20 Sekunden, ohne Ton, 2015)
>> Video ansehen (MP4, 2,6MB)



 
"Die Themen des Tages"
(Kurzfilm)
3:55 min, found footage Video, 2012
(= Kurzfilmfassung der Videoinstallation "V-heute")
v-heute_schubert
>> Video ansehen: mp4-File (38,8 MB)


   
"V heute"
(Videoinstallation)
5-teilige Videoinstallation im ORF-Funkhaus Dornbirn
found footage Loops, 2012
orf funkhaus

Veronika Schubert sammelt Sprache. Für eine Ausstellung im Funkhaus Dornbirn hat sie sich der ORF-Sendung „Vorarlberg heute“ angenommen und diese einer strukturellen Analyse unterzogen. Sie untersucht die Sprache der Medien und die Funktionsweise von Kommunikation. Speziell jene Sätze, die nicht den eigentlichen Inhalt transportieren - die Überleitungen, Phrasen und Floskeln unseres täglichen Sprachgebrauches - werden in den Fokus gerückt. Ihre Erzählungen entstehen durch das Collagieren von Fragmenten bereits bestehender Ezählungen und legen Muster und Klischees auf teils humorvolle Art offen. (Carina Jielg)

V-heute_Schubert V-heute_Schubert V-heute_Schubert V-heute_Schubert


   

Tschüss, altes Kamel

videostills-uebersicht


Bewegungsstudie (Loop) )nach Eadweard Muybridge, basierend auf einer Zeitungsüberschrift, 2011
Tschüss, altes Kamel tschüss, altes kamel


 
Calle San Francisco Calle San Francisco (mp4-Datei, 24,8 MB)
Zeitraffervideo, Format 16:9, FullHD, 3:45 min, Bilbao/Wien, 2011
supported by Land Vorarlberg, Bilbao Arte
calle san francisco calle san francisco calle san francisco calle san francisco
Music:
Ulrich Troyer • AT THE WORKSHOP (Excerpt)
taken from the Album: Ulrich Troyer • SONGS FOR WILLIAM (Deep Medi Musik, 2011)
www.ulrichtroyer.com
www.deepmedi.com


 
Säg gaad

Säg gaad [Was du nicht sagst]
Format 16:9, FullHD, 27 min, 2010, Auflage 3+II

Die für dieses Video verwendeten, handschriftlich aufgezeichneten Lustenauer Dialektwörter – wie hei ou, hô hei, hô-hô, inn, oha oder botz – entwickeln ein beeindruckendes Eigenleben. Vor dem Auge des Betrachters überlagern sich hunderte Einzelbilder gestickter Umrisslinien permanent zu einem neuen, sich dann wiederum auflösenden Bild. Gerade vor dem Hintergrund der eigenen Herkunft verdeutlicht Schuberts so leichtfüßig wirkendes Video die Komplexität einer Konstruktion von Persönlichkeit. (Winfried Nußbaummüller)

textiles/gesticktes Animationsvideo, bestehend aus 10 Lustenauer Dialektbegriffen.
Inspiration: Claudia Schubert
Handschrift: Armin Schubert
Animation: Veronika Schubert


Erstpräsentation:
Galerie Hollenstein, Lustenau:
"Für eine Hand voll Sätze" (05.11.-05.12.2010)

BILDER durch Anclicken vergrößern!
VIDEOS: Link unterhalb des Bildes wählen! (mov-Dateien, jeweils 70-100MB, Quicktime Player erforderlich!)


Botz!
„potz Blitz“, Ausdruck der
Überraschung oder Verärgerung


hei ou!
Ausdruck bei kleinem
Ärgernis


houz!
überraschter Ausruf z.B. beim Anblick einer großen Menge


hô-hô
zustimmendes Ja
(als Selbstverständlichkeit)


hô hei
aber geh / sag bloß / ach was!


inn!!
Ausdruck größter Betroffenheit,
Überraschung oder Angst


jô jôô
ja ja, freundliche Zustimmung
(leicht resignativ)


jô nos°
ja dann… / in Gottes Namen /
das wär’s dann / also dann


oha!
Ausruf bei kleiner Überraschung,
bei Irrtum oder Versehen


Säg gaad
was du nicht sagst! / Antwort auf
noch unbestätigte Neuigkeit



Tintenkiller




"Tintenkiller", Trickfilm, Format 16:9, FullHD, 4:30 min, 2009

Verleih / Vertrieb: sixpackfilm, Wien


Text von Andrea van der Straeten, Künstlerin und Professorin für Experimentelle Gestaltung,
anlässlich der Ausstellung "Heraus mit der Sprache" (17.7.-28.8.2009 )
in der MUSA Startgalerie, Wien:

„Und was machst du so?“ Eine uns allen vertraute Frage tauchte unerwartet vor einigen Jahren an der Außenwand des Architekturforums Oberösterreich in Linz auf. Veronika Schubert hatte eine der häufigsten Floskeln aus ihrem Kontext konventioneller Gesprächsanbahnung herausgelöst, andere Sinnzuweisungen, z.B. der Werbung, verweigert und so diese fünf Worte in die Visualisierung einer performativen Äußerung transformiert.
Konsequent arbeitet Veronika Schubert mit dem Material Sprache, seit sie als Jugendliche begonnen hatte, Überschriften aus Zeitungen auszuschneiden und zu sammeln. Mittlerweile sind diese Ausschnitte auf ein stattliches, nach Stichworten systematisiertes Archiv angewachsen, das als Fundus ihrer Arbeiten dient.
Aus der Dekonstruktion unserer Kommunikationsmechanismen, aus dem Zerlegen und Sezieren wortgewaltiger Spracharchitekturen, mit denen sich unsere Gesellschaft nicht selten geradezu einmauert, entstehen neue, filigrane Netze. Tele-Dialog, die Arbeit, mit der sie 2005 ihr Studium abschloss, führte bereits eindrucksvoll vor, was sich in ihrer neuen Arbeit Tintenkiller fortsetzt: Die mit genauem, analytischen Blick vorgenommene Verknüpfung der gesprochenen Sprache mit einer anderen, der Lingua franca unserer audiovisuellen Populärkultur, die keiner Übersetzung bedarf, da sie global verstanden wird.
Von saloppen Methoden des Sampelns, in denen Ton, Bild und Text nur mehr Dateien sind, die sich trennen und beliebig neu zusammenführen lassen, wie kürzlich Die Zeit das auf Internetforen wie YouTube basierende neue Mash-up-Genre charakterisierte, sind die Arbeiten von Veronika Schubert aber weit entfernt. Über 800 gestrickte und digital abfotografierte Einzelbilder, oder die circa 3000 Blätter, die gezeichnet und dann mit Tintenkiller partiell wieder gelöscht werden, machen deutlich, dass es gerade das Verschneiden elektronisch determinierter Technik mit einer handwerklichen, materiellen ist, das einen wesentlichen Aspekt in ihrer Arbeit ausmacht. Indem sie Formulierungen wortwörtlich nimmt, vermag sie uns zu der kindlichen Spielfreude zurückzuführen, die aus einem Wort wie Satzbau obsessiv gestaltete Architekturen wachsen lässt, und ihr ironischer Blick lässt uns die determinierende Wucht der Sprache wie ihre poetischen Kostümierungen gleichermaßen durchschauen.


gesamter Folder, PDF-Dokument

Erstaufführung:
MUSA Startgalerie: "Heraus mit der Sprache!, "Eröffnung: 16. Juli 2009,
Ausstellungsdauer: 17.7.-28.8.2009

>> Preview-Video ansehen (mp4, 107 MB):




 
Vielfalt

"Vielfalt" Animationsfilm, 2007
mit Tina Rhomberg, Format 4:3, 1:50 min


Video ansehen (mpg1, 8 MB)

Schemenhaft gezeichnete Hände folgen einer Tätigkeit, die sich erst im Laufe des Videos entschlüsselt: aus Papier wird das Kinderspiel "Himmel und Hölle" gefaltet. In diesem Spiel gibt es nur ein "entweder / oder". Symbolisch verkörpert es ein duales System, welches auf klaren Gegensätzen basiert. Das Faltobjekt weist üblicherweise zwei farblich verschieden gekennzeichnete Flächen auf, welche "Himmel" und "Hölle" repräsentieren. Das Objekt im Video zeigt hingegen stets eine neutrale Fläche und verdeutlicht, dass "gut und böse" nicht klar getrennt werden können, sondern in Beziehung zueinander stehen.
Was ist "gut" und was ist "böse"?
Wie definieren sich diese Begriffe und wo kann zwischen ihnen die Grenze gezogen werden?Für die Moralentwicklung mag es wichtig sein, dass Kinder lernen, zwischen "gut" und "böse" zu unterscheiden. Das kindliche Weltbild wird bis ca. zum zehnten Lebensjahr stark von Begriffen wie "richtig" oder "falsch" geprägt. Das Erlebte wird in "schwarz" und "weiß" eingeteilt. Später lernen wir, dass unsere Welt und unsere Wahrnehmungen nicht nur in diesen zwei Kategorien funktionieren können. Dazwischen eröffnet sich eine Vielfalt an Graustufen - "gut" und "böse" werden zu relativen Begriffen. Erwachsene sollten in der Lage sein, differenzierte Wertungen vorzunehmen. Von Zeit zu Zeit mag es sinnvoll sein, die eigenen Wertvorstellungen zu hinterfragen, um sich kein starres Zuordnungsschema anzueignen. Moral beruht nicht bloß auf simplen Einteilungen, sondern sollte für vielfältige Schattierungen und Nuancen Platz lassen. Durch unterschiedliche Blickwinkel können neue Facetten sichtbar werden.

Erstaufführung:
04.04.-20.05.2007 - "Das Gute muss nicht immer das Böse sein", Kunstraum Engländerbau, Vaduz/Liechtenstein
Kurator: Karlheinz Pichler
beteiligte KünstlerInnen: Roland Adlassnigg, Ines Agostinelli, Ingmar Alge, Bella Angora / Christian Falsnaes, Alexandra Berlinger, Harald Gfader, Richard Jochum, Hubert Matt, Michael Mittermayer, David Murray, Ferdinand Rüf, Sarah Schlatter, Ruth Schnell, Veronika Schubert / Tina Rhomberg, Alexandra Wacker, Matthias Weissengruber


   
Guten Tag - Buon Giorno "Guten Tag - Buon Giorno" , Format 4:3, 3:15 min, 2006

 
Video ansehen (deutsche Version, ohne Untertitel, mpg1, 17,3 MB)
Video ansehen (english subtitles, mpg1, 17,3 MB)
Video ansehen (italian subitltes, mpg1, 17,3 MB)

Dieses Video wurde durch das Land Vorarlberg ermöglicht (Atelierstipendium in Paliano bei Rom, Juli 2006)
Erstpräsentation des Videos im Salon du Monde
Gabriele-Tergit-Promenade 7 (Potsdamer Platz), Berlin
15.9.-6.10.2006
Ausstellung des Landes Vorarlberg im Rahmen des Schwerpunkts kultureller Auslandsaktivitäten.
Realisiert wurde das Projkekt in Kooperation mit dem Kunsthaus Bregenz.
beteiligte Künstlerinnen: Ruth Schnell, Sandra Scheffknecht, Silke Maier-Gamauf und Veronika Schubert
Kurator: Winfried Nussbaummüller

Für diese Videoarbeit hat Veronika Schubert Beispielsätze aus einer Sprach-Lern-CD zu einem vermeintlichen Dialog zusammengefügt. Anlass zu „Guten Tag – Buon Giorno“ war ein Aufenthalt im Atelier Paliano bei Rom im Frühsommer dieses Jahres, der durch das Land Vorarlberg ermöglicht wurde.
Am Beginn jeder Reise in ein fremdes Land steht gewöhnlich der Erwerb von Landkarten und eines Sprachführers. Im Video werden die zumeist für eine alltägliche Verständigung notwendigen, sehr einfach formulierten Sätze aus der Lern-CD zu einer narrativen Textcollage montiert, die sich über und entlang einer Fahrt vom Start der Reise in Vorarlberg bis zum Zielort bei Rom entspinnt. Als Bildgrund für die Kamerafahrt dient die Landkarte, die in der als räumlich-dynamische Komponente eingesetzten Baumallee lesbar bleibt.
(Hilde Fraueneder, Galerie 5020, Salzburg)

Erstpräsentation:
15.9.-6.10.2006 - Salon du Monde, Gabriele-Tergit-Promenade 7, Berlin


 

Tele-Dialog

"Tele-Dialog", 2005
5:10min, Format 4:3,
gestrickter Trickfilm, Diplomarbeit
>> mehr Informationen



Video ansehen (deutsche Version, ohne Untertitel, mpg1, 26,8 MB)
Video ansehen (english subtitles, mpg1, 26,9 MB)

Erstaufführung:
16.06.2005 - Diplom-Präsentation im O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz


 

Schildertausch

 

Video "Schildertausch", 2004
Das Video setzt sich aus Fotos zusammenn, welche auf der Textebene manipuliert wurden.
Das Ersetzen der üblichen Texte im städtischen Raum (hauptsächlich Verbote + Werbung)
durch Texte aus meiner Überschriften-Zitate-Sammlung
ermöglicht die Simulation eine neuen Stadt-Text-Erfahrung

  

  

  
Video ansehen (mpg1, 44,5 MB)

Erstaufführung:
24.11.2004 - Architekturforum Oberösterreich (www.afo.at)


 
Und was machst du so? 24.11.2004 - Architekturforum Oberösterreich, Linz (www.afo.at)
Zusätzlich zur Präsentation des Videos "Schildertausch" wurde a
uf die Fassade des Architekturforums ein Zitate aus meiner Zeitungsüberschriften-Sammlung angebracht

  
Fotodokumentation 2008



   
Stricken mit Vroni "Stricken mit Vroni" (2004)

Video ansehen (mpg1, 20,8 MB)

Video-AnfängerInnen-Strickkurs, 4min30sek
TV-Found-Footage-Ton, Musik: ©

Stricken mit Vroni wurde als Video-Stricklehrgang konzipiert, wandelte sich jedoch durch das Hinzufügen von Fernsehton zu einer Shopping-TV-Persiflage. Englische Untertitel und Original-Fernsehkommentare erleichtern das Lernen! – „Es ist so einfach! Bei einem täglichen Training von ein paar Minuten zeigen sich schon bald die ersten Erfolge!“

Erstaufführung:
04.05. – 18.05.2004 - „Freies Fernsehen: TV2“, Salzburger Kunstverein (Dokumentation)


   
Zürich
Zuerich - 2004
6:45min
Video ansehen (1,2 MB, Quicktime Player erforderlich)
Foto-Montage mit Zeitungsüberschriften und Fotos von Zürich.

Erstaufführung:
Ausstellung zur Lehrveranstaltung von Elmar Mauch
an der Hochschule für Gestaltung Zürich, Departement Fotografie
> Mehr infos über die Zeit in Zürich

   
wartime conditions
"wartime conditions"
3-teilige Video-Arbeit (4.40 min, 2003)
Video ansehen (mpg1, 20,9 MB)

Thema des Videos ist die Art und Weise der Berichterstattung
während des Irak-Krieges 2003. Material:Found-Footage (TV)

Erstaufführung:
17.06.2003 - „So eine Situation hatten wir noch nie“, MAK NITE, Wien
Kuratoren/Organisatoren: Hubert Lobnig und Leo Schatzl

   
o.T. (Sicherheit)
2002 - Sicherheit (3:55min)
Video ansehen (mpg1, 18,6 MB)

Diagonale-Beitrag 2002 für das Programm "Sicherheit"
kuratiert von punctum, betreut durch Peter Tscherkassky

Erstaufführung: 19.03. + 21.03.2002 „Sicherheit“, Diagonale, Graz